Freitag, 6. November 2015

Blockierte Werbung und ein paar maue Vollversionen

Die Bildzeitung bekämpft Adblocker und verklagt die Bereitsteller von Skripten und Hersteller solcher Software, die ihren Anti-Adblocker auf der Webseite erkennen und umgehen können. Aus diesem Grund war ich am überlegen, die Computer Bild Spiele (CBS) nicht mehr aufzuführen, nur leider bleibt dann ja nicht mehr viel übrig und die Seite der CBS selbst ist bisher nicht betroffen. Wenn ich also irgendwann nicht mehr auf die Webseite der Zeitschrift komme, dann kann ich leider eben dann auch nicht mehr darüber berichten.

Das Thema Werbung im Internet ist ohnehin ein sehr heißes Eisen. Es gibt starke Befürworter, deren Argumentation ich durchaus in Maßen nachvollziehen kann: Die Seitenbetreiber leben von der Werbung. Aus diesem Grund habe ich durchaus auf einigen mir sympathische Seiten den Adblocker deaktiviert, jedoch nicht ohne Bauchschmerzen ...

Für mich als Konsument wirken die Begründungen der Adblock-Befürworter stärker. Zum einen ist ein Konzept, das einzig auf die Bezahlung der Inhalte durch Werbung aufbaut, sehr riskant. Diese Einnahmen können ja aus vielerlei Gründen wegbrechen. Ein gutes Unternehmen sieht die Werbung nur als Zubrot, generiert seine eigentlichen Einnahmen aber aus anderen Quellen. Was zugegeben bei reinen Onlineportalen die nichts verkaufen etwas schwierig sein könnte. Aber dann muss so ein Geschäftsmodell auch einmal kritisch hinterfragt werden dürfen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, die Webseiten schalten die Werbung nicht selbst, sondern dafür sind verschiedene Anbieter zuständig, welche diese Sammeln und dann von extern auf der Seite einbinden. Diese Agenturen haben in der Vergangenheit häufig bewiesen, dass sie sich weder um Schadsoftware noch die Art der Werbung großartig Gedanken machen. Wer heute ohne Adblocker surft, läuft Gefahr, sich selbst auf renommierten Webseiten schnell mal eine Malware einzufangen. Von irgendwelcher unerwünschten Pornowerbung, die plötzlich mal aufpoppt, ganz abgesehen.

Selbst das Thema Datenschutz wird von den Werbetreibenden eher lax behandelt. Ich nehme mir als Internetnutzer und Konsument allerdings das Recht heraus, das unsichtbare Tracking meines Surfverhaltens zu unterbinden.

Aber auch die Hersteller von Adblock Software kommen nicht kritiklos davon. Der bekannteste Werbebklocker, Adblock Plus, bietet für Werbetreibende die Möglichkeit, sich auf eine Whitelist setzen zu lassen – gegen Bezahlung. Meiner Ansicht nach ein Unding und ja, es ist Erpressung. Nicht der Anbieter der Software darf entscheiden, welche Werbung mir angezeigt wird, sondern einzig ich alleine entscheide, was ich für zumutbar halte und was nicht.

Kommen wir jetzt aber endlich zu den Vollversionen der aktuellen Spielezeitschriften:

- Anno 1404 - Computer Bild Spiele Gold 12/15

Der Aufbau- und Handelsklassiker sowie vierter Teil der Serie aus dem Jahr 2009 war auch schon häufiger mal einer Spielezeitschrift beigelegt und wirkt heute ein wenig angestaubt, auch wenn er immer noch Spaß macht.

- Bridge Constructor - Computer Bild Spiele Silber 12/15

Hier ist der Name Programm. Der Spieler baut Brücken und testet sie aus. Das Spiel erschien 2012 und erweist sich als relativ kurzweiliger Zeitvertreib, sofern ein gewisses Interesse an physikalischen Gesetzmäßigkeiten besteht.

- Darksiders - Computer Bild Spiele Gold 12/15

Der ab 18 Download (nur zwischen 23 und 6 Uhr) entpuppt sich als launiges Action-Adventure. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Krieg, einem der apokalyptischen Reiter. Grafisch ist das sehr bunte Game aus dem Jahr 2010 inzwischen ein wenig angestaubt, jedoch immer noch nett anzuschauen. Die 18er Altersfreigabe wirkt heute jedoch erheblich überholt, da die comicartige Gewalt relativ blutarm ist.

- Rise of Venice - PC Games Hardware 12/15

Der Titel vom Vormonat der PC Games.

- Die Siedler 6 - PC Games Hardware 12/15

Noch ein echter Klassiker, diesmal aus dem Jahr 2007. Es gilt, eine Infrastruktur mit den populären Knuddelfiguren aufzubauen.

- Dark - PC Games Extended 11/15

Oha, eine der Gurken des Jahres 2013. Das Schleichspiel aus deutschen Landen fuhr ausschließlich vernichtende Wertungen ein. Als angehender Vampir im Cellshading-Gewand schleicht sich der Protagonist durch eine finstere Dystopie auf der Suche nach seinem Erschaffer. Gelingt es nicht, verwandelt er sich nämlich in einen aasfressenden Ghul.

- Port Royale 3 - Gamestar XL 11/15

Nettes aber unbedeutendes Handelsspiel in der Karibik aus dem Jahr 2012.

Kommentare:

  1. Also Anno 1404 war noch nie als Vollversion drauf

    Anno 1602 war, Anno 1504 war und Anno 1701 war, aber 1404 erst jetzt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, okay, danke für den Hinweis. Ich habe damals nur den ersten Teil richtig gespielt und irgend einen, der mal auf einer Zeitung war danach. Bei der dummen Namensgebung kann man auch schnell durcheinander kommen.

      Löschen