Montag, 1. August 2011

Wer mag keine Hörspiele?

HoerspieleCollageKleinCollage aus Covern verschiedener Hörspielserien

Vorab: Ich weiß, ich weiß, eigentlich sollte sich mein Blog um Konsolen- und PC-Rollenspiele drehen. Auch wenn ich den Blick über den Tellerrand Bereits im Titel angekündigt habe, so fordert dieser doch schon mehr Platz, als das eigentliche Thema. Geschuldet ist dies sicherlich meinen weitgefassten Interessengebieten. Außerdem möchte ich natürlich auch Geschichten aufgreifen, über die eben gerade nicht überall im Internet sowieso schon lang und breit diskutiert wird. Hat sich hier in meiner kleinen Nische des World Wide Web bisher wenigstens alles um Spiele gedreht, so möchte ich im folgenden ein Thema anschneiden, das mich, wie generell viele unterschiedliche Medien, bereits seit jüngster Kindheit sehr begeistert. Die Rede ist von Hörspielen!

Hörspiele scheinen ein ziemlich deutsches Phänomen zu sein. In kaum einem anderen Land der Welt findet man sie so zahlreich und in so hoher Qualität. Einzig die staatliche British Broadcast Company (BBC) produziert für Radio noch gute englischsprachige Hörspiele, die meist allerdings dann auch auf bekannten Romanen basieren. Stattdessen sind seit etwa einem Jahrzehnt auch die sogenannten Audiobooks aus dem anglistischen Raum über uns hergeschwappt und immer mehr im kommen. Der große Unterschied zwischen Audiobook und Hörspiel ist, dass nur ein einzelner Sprecher, meist ohne jegliche Effekte, einen Roman, oft auch leicht gekürzt, vorliest. Somit sind diese Hörbücher doch eher etwas für Lesefaule. Ich selbst ertappe mich heute dabei, dass ich bei einem Audiobook immer recht schnell gelangweilt einschlafe. Und da meine Multitasking-Fähigkeiten als angehörigem des männlichen Geschlechts auch sehr beschränkt sind, kann ich auch nicht wirklich etwas nebenher machen, ohne einen Großteil dann nicht mitzubekommen.

Was zeichnet Hörspiele aus? Sie sind wie ein Theaterstück oder ein Film, mit dem Unterschied, dass wie bei einem spannenden Buch die Geschehnisse im eigenen Kopf stattfinden. Gute Hörspiele können also durchaus die Fantasie anregen und laden zum (Tag-) Träumen ein. Ihre Ursprünge stammen tatsächlich aus dem Rundfunk. Laut Wikipedia begann Telefunken mit der Bearbeitung von Theaterstücken für das Radio bereits im Jahr 1918. Nach dem zweiten Weltkrieg kam es zu einem Boom, da viele Theater und Kinos noch zerstört waren. Dies ist, so denke ich, sicherlich die beste Erklärung wieso sich Hörspiele in Deutschland so hoher Beliebtheit erfreuen. Mit aufkommen der von Philips erfundenen Audio-Kassetten im Jahr 1963 und deren stetig wachsender Verbreitung, bis in den 70er Jahren fast jeder Haushalt mit mindestens einem Kassettenrekorder ausgestattet war, begann die Ära der Hörspiele auch abseits des terrestrischen Äthers. Zahllose Kinder der 60er, 70er und 80er Jahre sind mit diesen Hörspielkassetten aufgewachsen, die dann ab den 90ern so langsam durch Audio-CDs zunächst ergänzt und später fast ganz abgelöst wurden. Heute sind Kassetten eigentlich nur noch gebraucht zu erhalten. Allen heutigen Erwachsenen am bekanntesten, dürfte das Label Europa mit seinen zahllosen Hörspielserien in verträumter Erinnerung geblieben sein. In den vergangenen Jahren drängten aber viele weitere Produktionsfirmen auf den Markt. 

Im folgenden möchte ich einfach mal einige mir bekannte Serien in wilder Reihenfolge kurz in den Raum schmeißen. Zunächst die, die ich als Kind wohl am liebsten gehört habe. Im zweiten Abschnitt zähle ich dann einige Titel auf, die heute auf dem Markt erhältlich sind.

- Flash Gordon – Weniger basierend auf dem 30er Jahre Comic als auf dem 1980er Film. Immer noch geil irgendwie, mit der Musik von Queen und allem drum und dran. Auch wenn die Story dem erfahrenen Hörer inzwischen doch etwas ausgelutscht vorkommt.

- Fünf Freunde – Die alte Originalserie mit Oliver Rohrbeck, die neuen Serien kenne ich nicht und sie interessieren mich altersbedingt auch nicht mehr, selbst die alte Serie, die damals geworben hat, die Originalsprecher der TV-Serie zu haben, lege ich heute kaum noch mal ein. Damals als kleines Kind waren die, ich glaube 21, Folgen aber lange Zeit meine Favoriten.

- Trixie Belden – Sicherlich eher für Mädchen gedacht gewesen, können mich die Abenteuer von Autorin Julie Campbell rund um den Rotkehlchen-Club und Heldin Trixie noch immer ziemlich begeistern. Leider fehlen mit da doch viele Episoden und die Dinger sind kaum aufzutreiben, schade.

- Burg Schreckenstein - Abenteuer im Jungeninternat (das Mädchen-Gegenstück liegt auf der anderen Seite eines Sees). Auch hier scheint es spätere Neuauflagen zu geben, die ich allerdings nicht mehr kenne. Die erste Hörspieladaption diese Jugendromanreihe finde ich immer noch super, leider habe ich nur noch eine einzige Kassette davon und auch hier sind die alten Teile heute überhaupt nirgends mehr aufzutreiben.

- Die drei ??? – Also, zu dieser Serie muss wohl nichts gesagt werden. Wer damals mit Justus, Peter und Bob aufgewachsen ist hört sie heute oftmals immer noch. Sicherlich ist dieser Franchise ein wahres Phänomen und mit weitem Abstand die bekannteste Serie überhaupt. 

- TKKG - Mochte ich bis zu einem bestimmten Alter gerne, danach fand ich sie dann mit einmal nur völlig affig und vor allem viel zu unrealistisch. Es wundert mich, dass die Serie immer noch produziert wird. Ich dachte so was wie Die wilden Kerle und Konsorten hätten sie längst abgelöst.

- Perry Rhodan – Diese alte Europa Serie bezieht sich auf die ersten Folgen der Heftromanserie. Toll gesprochen und spannend, immer noch wieder gerne mal gehört.

- Larry Brent - Coole Horrorserie aus Kindheitstagen, immer noch ziemlich nett.

- Macabros - Fand ich immer cooler als Kollege Larry. Ich meine, Rennfahrer mit zickiger, kakaohäutiger brasilianischer Freundin prügelt sich mit Dämonen - das hat selbst heute noch was! ^^

- H.G. Francis Gruselserie - damals ungewöhnlich und spannend, heute hat es für mich irgendwie den Charme von schwarz-weiß Horrorstreifen aus den 50ern (insbesondere Folgen wie mit den Riesenameisen) allerdings wurde die Serie manchmal durch modernere Folgen und auch leichte, sexistische Anzüglichkeiten gerettet (etwa bei: Chopper Geisterstimme aus dem Jenseits).

- Commander Perkins - hier gab es mehrere Serien,insgesamt wohl fünf Zyklen, z. T. schon aus den frühen 70ern, die kommen leider etwas altbacken rüber, ist aber nett, wenn man Sci-Fi mag. Aber kein muss meiner Meinung nach, wobei ich die neuen Folgen aus den letzten paar Jahren leider auch nicht kenne.

- ... der Abenteuer (von Enid Blyton) – Die Titel waren alle unterschiedlich, Das Tal der Abenteuer, Die Insel der Abenteuer usw.. Meiner Ansicht nach besser als Fünf Freunde, weil ernster und erwachsener, allerdings sind die Hörspiele wohl sogar noch älter als Fünf Freunde und es gab nicht viele (ich selbst besitze nur eines und suche die anderen immer noch, habe aber damals die Bücher gelesen).

- Rätsel um … (noch eine Enid Blyton Serie) – Habe ich zum Teil eher auch als Buch gelesen. Die Serie siedelte sich mit ihren Gangster- und Spionagestories irgendwo zwischen Fünf Freunde (jüngere Kinder) und ... der Abenteuer (ältere Kinder) an. Müsste ich mal wieder rauskramen und vielleicht mal schauen, ob ich noch fehlende Folgen auftreiben kann, denn die Serie täte mich schon noch interessieren.

- Edgar Wallace Serie – Die fand ich besser als die Filme mit dem Fuchsberger, weil die Hörspiele irgendwie ernsthafter wirkten. Im Endeffekt sind es ja alles unabhängige Episoden, basierend auf den britischen Kriminalromanen. Kein muss, aber damals fand ich die Serie nett, weil sie mal etwas ernsthafter und erwachsener war.

 

Gehört habe ich als Kind durchaus noch einige Serien mehr sowie natürlich zahlreiche Einzelhörspiele, die meisten finde ich heute aber nicht mehr so wirklich hörenswert, sprich würde ich mir nicht mehr antun, wie etwa die Funk Füchse oder Hui Bui (hat vielleicht der Film versaut?). Wieso ich TKKG oben aufgeführt habe? Als abschreckendes Beispiel ... . Apropos abschreckend,  Habe ich erwähnt, dass ich eine um viele Jahre jüngere Schwester habe? Als ich ein junger Erwachsener war (also so in der “cool sein wollen” Phase) da musste ich doch tatsächlich Benjamin Blümchen, Bibi Blocksberg und Bibi & Tina bis zum Erbr… hören, meine heutige Abneigung insbesondere gegenüber dem dämlichen Elefanten ist dadurch wohl leicht verständlich.

 

Also komme ich doch einfach mal zu den neuen Serien. In den vergangen Monaten und Jahren habe ich mich auch ein wenig mit diesen auseinandergesetzt und in einige reingeschnuppert. Es sind durchaus einige wirkliche Perlen dabei.

- Gabriel Burns - Das Ding ist der absolute Wahnsinn!  Echter, intelligenter Horror für Erwachsene! Die Serie dreht sich um den aus Seattle stammenden erfolglosen Autoren Gabriel Burns, der sich mit Taxifahren und dem Schreiben von Kochbüchern über Wasser hält, bis er eines Tages Opfer eines Komplottes wird und sich nur vor dem Gefängnis bewahren kann, indem er zustimmt für den geheimnisvollen Mr. Bakerman zu arbeiten. Schnell wird klar, dass Bakerman Burns seit seiner kleinsten Kindheit beobachtet und dieser über eine latente nicht kontrollierbare Gabe verfügt. Er kann Personen an einen unbekannten Ort verschwinden lassen. Außerdem stellt sich heraus, dass Gabriel Burns eine Findel ist, der an einem sogenannten “fahlen Ort” aufgefunden wurde. Zehn dieser Orte soll es auf der Erde geben. An ihnen manifestiert sich das Böse, gegen das Bakerman seit über 100 Jahren(!) antritt. Und Burns, alles andere als ein kampferprobter Held, scheint der Schlüssel zu sein. Ein bessere Horrorserie gibt es schlicht nicht! Ich würde behaupten, es gibt nicht einmal eine bessere Hörspielserie. Wer auch nur etwas auf Horror steht muss sich Gabriel Burns reinziehen! Die Serie erscheint seit 2003 und ist inzwischen bei Folge 35 angelangt.

- Faith - The van Helsing Chronicles - Tja, das ist etwas schwierig, sehr aufwendig produziert präsentiert sich Faith Story mäßig als Buffy – The Vampire Slayer, die sich mit (der Name verrät es) Dracula und Co. anlegt. Das lustige ist, die Serie hat viele der deutschen Sprecher aus Josh Whedons Serie, etwa Buffy selbst, Angel, Spike oder auch Darla. Dabei wird Faith in den Hörspielen optisch so beschrieben,  wie die Faith in Buffy (alles klar?). Da die Serie inhaltlich so ähnlich aufgemacht ist wie das TV Pendant, irritiert das beim Hören manchmal. Und besonders der Sprecher von Angel, den man heute ja aus der TV-Serie Bones immer noch kennt, verstellt seine Stimme leider auch nicht sonderlich gelungen, um wie ein Teenager zu klingen, er hört sich leider dann doch etwas debil an. Auch die Buffy bzw. Faith Sprecherin übertreibt es manchmal ein wenig mit der Betonung. Aber anhören kann man sich die Serie durchaus, wenn man (z.T. Comedy-) Horror mit seichtem Teenager-Sex mag. Ich denke allerdings, trotz all der Action und der Gedärme, die Serie zielt eher auf Mädchen.

- Vampira - Basiert auf der Heftromanserie aus den 90ern, relativ jugendfreier Horror mit einer gewaltigen Prise nicht mehr ganz so jugendfreier Erotik. Sexy Halbvampirin legt sich mit bösen Vampiren und anderem Gesocks an. Die Hörspiele sind nett, die Serie wurde aber nach acht Folgen wieder eingestellt. Wer die Heftchen mochte, der kann aber mit den Hörspielen noch einmal in Erinnerungen schwelgen.

- Dorian Hunter - Dämonenkiller - Es beginnt in einem Zug. Eine Gruppe Männer, nur der Held hat seine Ehefrau dabei, stellt fest, dass sie alle das gleiche Ziel haben und eigentlich gar nicht wissen wieso. Noch dazu haben alle am gleichen Tag Geburtstag. Wie sich schnell herausstellt sind sie in Wirklichkeit die Söhne eines ganz finsteren Typen und sollen jetzt als erwachsene Männer ihr wahrhaftiges Erbe antreten. Sie sollen zu Ungeheuern werden (einer wird zum Beispiel ein Werwolf). Nur Dorians Ehefrau war nicht eingeplant, also vergewaltigt der, habe ich es schon erwähnt(?), wirklich, wirklich fiese Papa sie gleich mal, was unserem Helden nun gar nicht gefällt, um fortan gegen seine Familie anzukämpfen. Während Frauchen leicht verrückt geworden von der Begegnung in psychischer Behandlung einsitzt lernt Dorian eine magiebegabte und äußerst sexy Zigeunerin kennen, die fortan an seiner Seite kämpft und nebenbei gleich noch das Bett mit ihm teilt. Der Held verhält sich dabei manchmal gar nicht wie ein strahlender Held, ich meine, seiner Frau geht es gar nicht gut und er steigt bei erster Gelegenheit mit einer anderen ins Bett, hallo(!?), er verhält sich also teilweise wie ein ziemliches Arschloch, was die Serie aber auch gerade irgendwie interessant macht. Schönes Horrorhörspiel für Erwachsene, sollte man sich mal antun!

- Die schwarze Sonne – Eine recht neue Serie, deren erste Folge noch auf einem Roman von Bram Stoker basiert, der inhaltlich allerdings eher an Lovecraft und seinen Chtuhlu-Mythos als an Stoker und seinen Dracula erinnert. Danach wurde die Hörspielreihe aber frei fortgeführt. Insbesondere Fans klassischen Horrors sollten mal reinhören.

- Caine - Steht auf meiner "muss ich noch mal weiter hören" Liste. Ich kenne bisher leider nur den ersten von zehn Teilen. Es geht um einen Attentäter, der erwischt und hingerichtet wird. Das ganze war allerdings eine perfide Falle. Außerirdische Dunkelelfen wollen die Welt erobern und sind dabei mit anderen außerirdischen Dämonen aneinander geraten, weswegen seit vielen hundert Jahren ein heimlicher Krieg um die Erde tobt. Der gewissenlose Killer kommt den Dunkelelfen gerade recht, wird von ihnen mit "Superkräften" ausgestattet und soll gegen ihre Feinde antreten. Klingt etwas kitschig und weit hergeholt, war aber soweit recht gut gemacht.

- Drizzt - Die Saga vom Dunkelelf - Eine Fantasy-Serie ist ja schon selten, diese hier spielt auch noch im bekannten Rollenspieluniversum der Forgotten Realms (u. a. Computerspielern durch Baldur's Gate ein Begriff). Die Vorlage stammt vom renommierten Autoren R. A. Salvatore. Tief unter den Vergessenen Welten herrschen die erbarmungslosen Drow. Der Dunkelelf Drizzt soll geopfert werden, entgeht diesem Schicksal aber knapp und findet sich fortan im stetigen Kampf um das Überleben. Ich habe  bisher leider nur mal kurz reingehört, nicht lange genug um zu sagen, ob die Serie wirklich gut ist. Der Ausschnitt, den ich hörte, klang jedenfalls schon mal sehr düster, blutig und vielversprechend.

- Point Whitmark  - Möchte den Drei ??? Konkurrenz machen. Die Serie gibt es seit gut zehn Jahren und wird immer noch produziert, wenn auch selten neue Episoden erscheinen. Anstelle einer Detektei betreiben die Helden allerdings eine (Schüler-) Radiostation, wodurch sie immer wieder auf ungeklärte Phänomene aufmerksam werden. Ich kenne nur ein paar Folgen, die waren aber durchaus auf einer Höhe mit den berühmten drei Detektiven.

- Perry Rhodan - Sternenozean - anders als die alte Europa Serie wurde hier nicht mit Folge 1 der Heftromanserie angefangen. Sternenozean ist in einem PR Zyklus zwischen Heft 2200 und 2299 herum angesiedelt (ein Zyklus geht meist immer so 100 oder 150 Romane lang). Soweit ich weiß, gibt es jede Menge PR Hörbücher und Hörspiele. Dieses hier zeichnet sich allerdings durch kompetente und bekannte Sprecher wie z.B. Volker Lechtenbrink, Joachim Höppner oder Volker Brandt sowie eine aufwendige Produktion und guter "Synthie"-Musik aus. Ich kenne längst nicht alle der derzeit 42 Folgen, glaube aber, dass die Serie kürzlich abgeschlossen wurde. Leute, die PR nicht kennen, werden anfangs die eine oder andere Schwierigkeit haben, da die alteingesessenen Helden nicht wirklich vorgestellt werden. Die Serie folgt abwechselnd, in der Regel je eine Episode lang, zwei Handlungssträngen, neben Rhodan auch einem neuen Helden, mit dem es auch losgeht. Sollten sich Sci-Fi Fans unbedingt mal anhören.

 

Ein weitere Serie habe ich noch im Visier, konnte mich aber noch nicht zu durchringen, mal reinzuhören. John Sinclair (Edition 2000) soll von den ganzen John Sinclair Hörspielen und Hörbüchern außergewöhnlich gut sein. Aber auch hiervon gibt es schon 65 Folgen. Die Romane habe ich mal eine Weile, dank meiner Cousine, in der späten Jugend verfolgt und fand sie eigentlich recht gut - damals.

Edit:

Durch einige Diskussionen in Foren bin ich noch über weitere Hörspielserien gestolpert, die einen Blick wert sein könnten. Gegebenenfalls werde ich später noch einmal etwas dazu schreiben. Hier erst einmal die Titel:

- Mark Brandis (Science-Fiction)

- Die letzten Helden (Fantasy, scheint eine Mischung aus J.R.R. Tolkien und Terry Pratchet zu sein)

- Dragonbound – Die Prophezeiung (typische Jugendfantasy mit Ausrichtung auf weibliche Hörerinnen)

- Jack Slaughter (Comedy-Horror)

- Geister-Schocker (Grusel)

- Don Harris – Psycho Cop (Mystery-Action)

- He-Man and the Masters of the Universe (eigenständige Serie zu den Action-Figuren)

- Jan Tenner (beliebte Sci-Fi Serie, die berühmt dafür war sich nicht um physikalische Gesetze zu scheren)

- Prof. Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen (intelligente Kriminalgeschichten)

Es gibt sicherlich noch viele weitere Hörspielserien. Im Internet grassiert inzwischen sogar eine rege Szene, die Amateur-Hörspiele selbst erstellt und dabei manchmal erstaunliche Qualitäten erreicht. Für Empfehlungen bin ich gerne dankbar. Kommentare und Diskussionen zu diesem “kleinen” Artikel sowie zu den Hörspielen sind gerne willkommen.

 

Anmerkung: Dieser Artikel erschien minimal angepasst auch auf Gamers Global: http://www.gamersglobal.de/user-artikel/hoerspiele-wer-liebt-sie-nicht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen